Sebastian Vith (Wirtschaftsuniversität Wien): Die Sharing Economy als Herausforderung oder Chance für die öffentliche Hand

Welche externen Faktoren beeinflussen, ob Behörden und Politik die Sharing Economy eher als Herausforderung oder als Chance begreifen? Welche Steuerungsinstrumente werden zur Regulierung oder zur Förderung der Sharing Economy eingesetzt? Am Beispiel von unterschiedlichen Städten weltweit zeigt Sebastian Vith von der Wirtschaftsuniversität Wien, wie die öffentliche Hand steuernd eingreift um die Sharing Economy in den Griff zu bekommen.

In einer Vergleichsstudie untersucht das Team der Wirtschaftsuniversität Wien Positionspapiere und Pressemeldungen zum Umgang mit der Sharing Economy in Städten. Dabei geht es um die institutionellen Umwelten, in welche Stadtregierungen und Verwaltungsbehörden eingebettet sind und wie sich diese auf die diskursive Evaluierung der Sharing Economy als Herausforderung oder Chance auswirken. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen strategischen Zugänge von Städten gegenüber der Sharing Economy und häufige Kombinationen von Steuerungsinstrumenten vorgestellt.

Über den Vortragenden

Sebastian Vith, MA MSc ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Public Management und Governance der Wirtschaftsuniversität Wien. Er studierte Soziologie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck und war anschließend in der Unternehmensberatung sowie als Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck tätig.


16.10.17