Video from panel discussion is online (in English)!

Video Galerie
2 Bilder
Mit Benedikt Franke von Helpling, Helen Goulden von Nesta und Pieter van de Glind von shareNL.

Auch wenn helpling moderne Technologien verwendet, um Ressourcen auf effiziente Weise zu allokieren, spricht Benedikt Franke darüber, inwiefern helpling nicht Teil der Sharing Economy oder der On-Demand Economy ist. Er beschreibt was neu ist am Geschäftsmodell von helpling und stellt in den Vordergrund, dass die Organisation nur dann langfristig erfolgreich sein kann, wenn positive Wirkungen für alle beteiligten Stakeholder bestehen. Dass die Wirkungen der Sharing Economy schwer zu erfassen sind, betont auch Helen Goulden. Hier müssen für unterschiedliche Modelle unterschiedliche Indikatoren entwickelt werden. Zentrales Problem: Innovationen überholen die Forschung ständig. Um dem entgegenzuwirken gilt es, in Versuchen, Experimenten und Partnerschaften mit Sharing Economy Organisationen und Kommunen Konzepte zu entwickeln und zu erproben. Wie das funktioniert, darüber spricht Pieter van de Glind. In Amsterdam hat er eine Bewegung initiiert, mit der im Bottom-Up Prinzip Amsterdam zur Sharing City werden soll. Das geschieht gemeinsam mit der Verwaltung und Regierung, wird aber nicht von ihr bestimmt.

Although helpling uses technology to allocate resources efficiently, Benedikt Franke talks about how helpling is not part of the sharing economy or the on-demand economy. He thereby describes the business model of helpling and points out that in order for the organization to be successful in the long term, it has to provide value to and have a positive impact on all stakeholders involved. That measuring the impact of the sharing economy is a challenging task is also highlighted by Helen Goulden from Nesta. Different indicators have to be developed for different types of organizations and initiatives. The major problem thereby is that innovation outpaces research. One way to overcome this problem: Partner up with sharing economy organizations, cities and municipalities and develop and test new concepts in trials and experiments. Pieter van de Glind explains how this can be done. He has initiated a bottom-up movement to develop Amsterdam into a sharing city. This is done with the government, but is not dictated by it.
 


10.12.15