Freiwilligenarbeit in lokal ausgerichteten Sharing-Economy-Organisationen

Kapitel Fünf untersucht das Phänomen ehrenamtlicher Freiwilligenarbeit innerhalb lokaler Sharing Organisationen und knüpft an Kapitel Vier im zweiten i-share Reports an. Lokal ausgerichtete Sharing Organisationen sind oftmals auf die Freiwilligenarbeit von ehrenamtlichen Unterstützern angewiesen, um Leistungen erbringen zu können. Die Grenzen zwischen Freiwilligenarbeit und Nutzung der Leistungsangebote sowie zwischen Freiwilligenarbeit und hauptamtlicher Arbeit können in lokal ausgerichteten Organisationen verschwimmen. Die Merkmale der Freiwilligenarbeit in Sharing Organisationen sollten daher besser verstanden und dem Thema insgesamt mehr Aufmerksamkeit in der Debatte über die Wirkung der Sharing Economy zuteil werden. Auf Grundlage qualitativer und quantitativer Daten wird sich in diesem Kapitel vor allem folgender Fragen gewidmet: In welchen Organisationen arbeiten Freiwillige? Wer sind die Freiwilligen? Was bringen die freiwillig Arbeitenden in die Organisationen ein? Wie wird die Bindung zwischen den Freiwilligen und den Organisationen gefördert?

Die Zielsetzung dieses Kapitels ist es somit, das Verständnis von Freiwilligenarbeit in lokalen Sharing-Economy-Organisationen zu fördern. Es zeigt sich, dass Freiwillige für den Erfolg von Sharing-Economy-Organisationen im Nonprofit-Bereich entscheidend sind. 

Den vollständigen i-share Report II finden sie hier


26.10.21