Sebastian Vith (WU Wien): Regulierungsfragen in der Sharing Economy

Welche Handlungsbedarfe entstehen durch neue Sharing Modelle in verschiedenen Politikbereichen? In seinem Vortrag diskutiert Sebastian Vith von der WU Wien Lösungsansätze unter anderem für die Themenfelder Verbraucherschutz, Beschäftigung, Wettbewerb, und soziale Gerechtigkeit.

Der Trend zum „Teilen statt Besitzen“ verspricht soziale, ökologische und wirtschaftliche Verbesserungen für die Gesellschaft. Viele neue Geschäftsmodelle, die Teil der sprichwörtlichen „Sharing Economy“ sind, stehen jedoch im Widerspruch zu bestehenden Regelungen und verursachen einen Handlungsbedarf in verschiedenen Politikbereichen. Im Vortrag werden insbesondere die Themenfelder Verbraucherschutz und Sicherheit, Beschäftigung, Wettbewerb, Steuern sowie öffentliche Güter und soziale Gerechtigkeit näher beleuchtet und Lösungsansätze diskutiert.

Über den Vortragenden

Sebastian Vith, MA MSc ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Public Management und Governance der Wirtschaftsuniversität Wien. Er studierte Soziologie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck und war anschließend in der Unternehmensberatung sowie als Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck tätig.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier: https://www.i-share-economy.org/de/sechstes-i-share-symposium 

Melden Sie sich unter folgendem Link zur veranstaltung an: https://doodle.com/poll/qake7f4g2qmbts6r 


16.09.20