Die Positionierung von Sharing- Economy-Organisationen zum Thema Arbeit

Das dritte Kapitel des zweiten i-share Reports nimmt die Online-Selbstdarstellung von Sharing Organisationen in den Blick. Der Internetauftritt ist für Organisationen in den letzten Jahren zu einem primären Kontaktpunkt mit unterschiedlichen Stakeholdergruppen geworden. Potenzielle NutzerInnen oder AnbieterInnen, Investoren und Sponsoren haben auf der Webseite die Möglichkeit, sich über die Organisation zu informieren, mit ihr zu kommunizieren, Produkte zu erwerben oder Dienstleistungen zu buchen. Nicht zuletzt bietet der Internetauftritt einen zunehmend wichtigeren Rekrutierungskanal. BewerberInnen informieren sich häufig über die Karriereseiten der Organisationen und nennen diese als wichtige und glaubwürdige Quelle.

Sharing Organisationen müssen neben NutzerInnen auch MitarbeiterInnen, Ehrenamtliche und in Peer-to-Peer Modellen auch AnbieterInnen für ihre Community gewinnen. Deswegen positionieren sie sich gegenüber diesen Personengruppen, indem sie auf ihren Webseiten über Arbeitsbedingungen bei der Mitwirkung an ihrer Organisation berichten. Wie gehen also Sharing Organisationen mit dem Thema Arbeiten im Rahmen ihrer Selbstdarstellung um? Das vorliegende Kapitel soll Antworten auf diese Frage liefern. Ziel ist es, Praktiken der Selbstdarstellung zu identifizieren, die spezifisch für einzelne Organisationen und Formen sind und darüber hinaus Gemeinsamkeiten in der Art der Kommunikation über Organisationsformen hinweg zu finden.

Den vollständigen i-share Report II finden sie hier


24.10.21